Die letzten Artikel:
Leetmate jetzt mit verbesserter CO2-Bilanz

Die viel gelobte Proto-Hackerbrause Leetmate hat ein Update bekommen und im Zuge dessen scheint ein ganzer Karton der Version 0.2 den Weg zu mir gefunden zu haben. Neben einem neuen Design und schickeren Etiketten enthält die Mate auch etwas  mehr Kohlensäure.Allerdings ist das Mehr an Kohlensäure noch immer unterhalb von Mainstreamgetränken, wäre 1337mate ein Mineralwasser, würde still drauf stehen. Ansonsten scheint sich am Rezept nichts verändert zu haben, der Geschmack ist immer noch herb und gut, der Koffeingehalt weiterhin bei 18mg/100ml.

Das Design wurde leicht aktualisiert. Das saftigere Grün fällt sofort auf sorgt für einen besseren Kontrast. Die Zutatenliste ist nun größer, aber, da die Zeichenzwischenräume wohl aus Umweltgründen eingespart wurden, schlechter lesbar. Auch das CC-Logo ist verschwunden und in dem Zuge wurde offenbar die Lizenz von CC by-nc nach CC by-nc-sa portiert. Als Motiv dient bei dieser Charge der aus 4chan bekannte Awesome-Smiley.

Die Innenseite des Etiketts ist nun quietschgrün und enthält neben der Weisheit leet is awesome einen liebevoll versteckten diskordischen QR-Code, der aber (noch) ins 404-Nirwana verweist.

Auch wenn es von den Macher_innen der Leetmate explizit so angekündigt wurde, finde ich es doch bemerkenswert, dass der Entwicklungsprozess des Getränks transparent ist. Nicht in geheimen Kellerlabors wird so lange getüftelt, bis eine Marktreife erlangt ist, sondern die Konsumierenden werden als Community mit einbezogen, bekommen die Entwicklung des Getränkes mit oder werden durch ihr Feedback selbst Teil davon. Ich finde das großartig.

Disclaimer: Ich habe unaufgefordert einen Karton voll geliefert bekommen (Danke!) und bin auf Version 0.3 gespannt.



  1. hefee on Freitag 17, 2010

    kwürde die Mate auch gleich einordnen: herber und weniger köhlensäure als club mate; aber sehr lecker!